Das richtige Kinderbuch

Doch nicht allein die Altersempfehlung, sondern auch die Art des Buches ist entscheidend.
So sind Bilderbücher besonders für eher stille Kinder zu empfehlen. Das gemeinsame Betrachten der Bilder und eine Deutung oder Beschreibung, hilft Kindern aus sich herauszukommen und fördert die Sprechfreude. Gute Nacht Geschichten fördern wie Märchen in besonders hohem Maße den Kontakt zwischen Erzähler und Zuhörer. Vor allem da gute Nacht Geschichten, ganz anders als zum Beispiel Erlebnisgeschichten, in einer ruhigen Atmosphäre vorgelesen werden. Sie bringen dem Kind Entspannung und Harmonie, nicht zuletzt auch durch tägliches Vorlesen, sowie den ruhigen Klang der Stimme, Geborgenheit. Was für eine positive und feste Bindung sehr förderlich ist. Gute Nacht Geschichten behandeln oft Alltagsthemen und haben keinen großen Spannungsbogen. Sie laden das Kind ein, sich einer Fantasiewelt hinzugeben und trainieren die Vorstellungskraft. Da die Themen oftmals vertraut und alltagsbezogen sind, eigenen sich Gute Nachtgeschichten auch als Einleitung um den vergangenen Tag zu resümieren und sorgenfrei einzuschlafen.

Interessantes